Denkmalgeschütztes Gebäude
1 Dachs G 5.5
Einbaujahr: 2017

Das Karmeliter, benannt nach dem Orden, der an dieser Stelle im 15. Jahrhundert ein Kloster errichtet hat, ist eine Institution, sein Eigentümer sowieso.

Seit mehr als hundert Jahren schon wird in dem altehrwürdigen, denkmalgeschützten Gebäude in der Esslinger Obertortstraße bewirtet und seit 20 Jahren ist Rüdiger „Roger“ Bartl der Inhaber.
Wer jenseits der 50er ist, den überkommt beim Eintritt in das „Karmeliter“ unaufhörlich das Gefühl, die Matrix der Zeit sei an diesem Ort aus unerfindlichen Gründen außer Kraft gesetzt worden. Aus der Jukebox weht einem noch der „Wind of Change“ von den Scorpions um die Ohren, Zigarettenrauch der letzten Jahrzehnte hat das alte schiefe Gebälk längst konserviert und im „Spielzimmer“ kann sogar noch geflippert werden. Der Laden brummt seit Jahrzehnten, am denkmalgeschützten Gebäude selbst scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Malerisch aber schlecht gedämmt und mit für Gaststätten üblich hohen Energieverbrauch hat der Wirt so seine liebe Not, denn das hart verdiente Geld versickert mit steigender Tendenz in Strom- und Gasrechnungen.

Ja, im Karmeliter kann man im Dunst der vergangenen Generationen noch in Erinnerungen schwelgen. Schöne gute alte Zeit!

Umso erstaunlicher ist daher die Tatsache, dass hier seit 2017 eine hochmoderne KWK-Anlage von SenerTec für gemütliche Wärme und günstigen Strom sorgt. Ein gut 550 Kilogramm schwerer Dachs, der zerlegt in Einzelteile auf den Dachboden gebracht wurde, trotzt dort der Statik der alten Holzbalkendecke und liefert Wärme & Strom für den Gastronomiebereich. Herr Bartl wagt zudem ein Blick in Zukunft und denk über den Einsatz eines Stromspeichers nach, um die Effizienz zu optimieren. Das ist fast wie im Hollywoodfilm „zurück in die Zukunft“!